Groß Laasch - „Mein Vater hat gelogen“

11.10.2019

Jens-Jürgen Ventzki stellt Buch über seinen Vater vor, der NS-Oberbürgermeister war

Erst spät hat Jens-Jürgen Ventzki, Jahrgang 1944, begriffen, dass sein Vater ein Nazi-Täter war. Er sagt: „Mein Vater hat hemmungslos gelogen.“

In seinem Buch „Seine Schatten, meine Bilder. Eine Spurensuche“ schildert Ventzki anhand von Dokumenten, Erinnerungen sowie eigenen Recherchen den Lebensweg seines Vaters , der ab 1941 Oberbürgermeister des besetzten Lodz war und dem die Verwaltung des dortigen Ghettos unterstand.

Ventzki stellt in der kommenden Woche sein Buch in der Region vor. Eine Station wird am Freitag, dem 18. Oktober, Groß Laasch sein. Die Lesung beginnt um 15 Uhr im Versammlungsraum. Zuvor wird er sein Buch am 15. Oktober um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Hagenow, am 16. Oktober um 18 Uhr im Rathauskeller Parchim und am 17. Oktober um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Boizenburg vorstellen. „Wir freuen uns, Jens-Jürgen Ventzki nach der Begegnung 2017 wieder im Landkreis begrüßen zu können“, sagt Ramona Ramsenthaler, Leiterin der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin.

Der Eintritt zu den Lesungen ist frei. Anmeldung bitte per Mail an info@gedenkstaetten-woebbelin.de.

Andreas Münchow

SVZ am 10.10.2019

 

Foto: Jens-Jürgen Ventzki liest in Groß Laasch